Security Richter
© Mario Richter www.HerrRichter.de, www.Fotorichter.de, www.IT-Dragon.de & www.SecurityRichter.de www.HerrRichter.de, www.SecurityRichter.de & www.FotoRichter.de speichert kein mir bekannten Daten und verwenden keine mir bekannten Cookies.
Besucherzaehler

Diese Webseite befindet sich im Aufbau!

40-stündige Unterrichtung nach §34a GewO

1996 bis Heute Die 40-stündige Unterrichtung ist ein Lehrgang der durch die IHK durchgeführt wird. Am Ende des Lehrgangs schreibt man eine kleine Prüfung, Mündliche und schriftliche Verständnisfragen müssen dort beantwortet werden. Damit darf man dann als normaler Sicherheitsmitarbeiter im Wachgewerbe tätig sein. Ort der Prüfung: Industrie- und Handelskammer (IHK) Prüfung: 1 (40 Verständnisfragen) Dauer: 40 Unterrichtseinheiten a 45 Minuten Preis: ca. 500 € Zulassungsvoraussetzungen: Deutsch B1

80-stündige Unterrichtung

1996 bis 2016 Die 80-stündige Unterrichtung ist ein Lehrgang der durch die IHK durchgeführt wird. Am Ende des Lehrgangs schreibt man aber keine Prüfung, sonder erhält lediglich eine Urkunde über die Teilnahme an der Schulung. Damit durfte man bis 2016 ein Sicherheitsgewerbe gründen. Jetzt braucht man dafür die Sachkundeprüfung §34a GewO. Schulung wird nicht mehr von der IHK angeboten! Ort der Schulung: keine Prüfung: keine Dauer: 80 Unterrichtseinheiten a 45 Minuten Preis: nicht mehr erhältlich

IHK geprüfte Werkschutzkraft I - IV

1982 bis 2006 Die Werkschutzkraft war 1982 die erste Weiterbildungsqualifikation Möglichkeit in der Sicherheitsbranche. Sie wurde im Dezember 2006 abgeschafft. Bis dahin abgelegte Werkschutzkraftprüfungen bleiben aber weiterhin gültig. Es konnten 4 Teilprüfungen abgelegt werden. Prüfung wird nicht mehr von der IHK angeboten! Ort der Prüfung: keine Prüfung: keine Dauer: nicht mehr erhältlich Preis: nicht mehr erhältlich

IHK geprüfte Werkschutzfachkraft

1982 bis 2006 Die Werkschutzfachkraft wurde 1982 eingeführt und war der Abschluss der Werkschutzkraft. Sie wurde im Dezember 2006 abgeschafft. Und durch die IHK Geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft ersetzt. Bis dahin abgelegte Werkschutzfachkraftprüfung bleibt aber weiterhin gültig. Prüfung wird nicht mehr von der IHK angeboten! Ort der Prüfung: keine Prüfung: keine Dauer: nicht mehr erhältlich Preis: nicht mehr erhältlich

Sachkundeprüfung nach §34a GewO

2004 bis Heute Die Sachkundeprüfung wird durch den § 34a der Gewerbeordnung verpflichtend vorgeschrieben, um folgende Tätigkeiten als Mitarbeiter im Bewachungsgewerbe ausführen zu dürfen: Kontrollgänge im öffentlichen Verkehrsraum oder in Hausrechtsbereichen mit tatsächlich öffentlichem Verkehr (z.B. Citystreife, Bahnhöfe, Einkaufszentren) Schutz vor Ladendieben Bewachungen im Einlassbereich von gastgewerblichen Diskotheken Bewachungen von Gemeinschaftsunterkünften oder anderen Immobilien und Einrichtungen, die der auch vorübergehenden amtlichen Unterbringung von Asylsuchenden oder Flüchtlingen dienen, in leitender Funktion Bewachungen von zugangsgeschützten Großveranstaltungen in leitender Funktion Ort der Prüfung: Industrie- und Handelskammer (IHK) Prüfung: 2 (eine Schriftliche / eine Mündliche) Dauer: Schriftlich ca. 120 Minuten / Mündliche 15 Minuten Preis: ca. 175 €

IHK Geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft

2006 bis Heute Die Geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft ist eine Fortbildung in der Sicherheitsbranche. Sie ersetzt seit 2006 die Werkschutzfachkraft. Die Geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft ist als Berufsabschluss nach § 53 Berufsbildungsgesetz (BBiG) anerkannt. Ort der Prüfung: Industrie- und Handelskammer (IHK) Prüfung: 3-4 (zwei Schriftliche / eine bis zwei Mündliche) Dauer: Schriftlich je 150 Minuten / Mündlich je ca. 30 Minuten (Die 2te Mündliche Prüfung ist zum Ausgleichen fehlender Punkte einer Schriftlichen) Preis: ca. 500 € Zulassungsvoraussetzungen: Eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis in der Sicherheitswirtschaft oder Eine mindestens fünfjährige Berufspraxis, von der mindestens drei Jahre in der Sicherheitswirtschaft abgeleistet sein müssen und ein Mindestalter von 24 Jahren und die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Lehrgang, dessen Beendigung nicht länger als 24 Monate zurückliegt.

IHK Geprüfter Werkschutzmeister

1982 bis 2004 Der Werkschutzmeister war bis 2004 der höchste nicht akademische Berufsabschluss in der Sicherheitsbranche in Deutschland. Er wurde vollständig vom Meister für Schutz und Sicherheit abgelöst. Bis dahin abgelegte Meisterprüfung bleibt aber weiterhin gültig. Prüfung wird nicht mehr von der IHK angeboten! Ort der Prüfung: Industrie- und Handelskammer (IHK) Prüfung: unbekannt Dauer: unbekannt Preis: Unbekannt

Meister für Schutz und Sicherheit

2002 bis Heute Der Meister für Schutz und Sicherheit ist der höchste nicht akademische Berufsabschluss in der Sicherheitsbranche in Deutschland Ort der Prüfung: Industrie- und Handelskammer (IHK) Prüfung: 6 (fünf Schriftliche / eine Mündliche) Dauer: Grundlegende Qualifikation 270 Minuten Schriftlich Handlungsspezifische Qualifikation 360 Minuten Schriftlich / Mündlich ca. 60 Minuten Preis: Grundlegende Qualifikationen: ca.175,00 € Handlungsspezifische Qualifikationen: 250,00 € Zulassungsvoraussetzungen: Eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung zur Fachkraft für Schutz- und Sicherheit oder in einem anderen anerkannten Ausbildungsberuf, der einem sicherheitsrelevanten Beruf zugeordnet werden kann, und danach mindestens einjährige einschlägige Berufspraxis oder Eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und danach mindestens zweijährige einschlägige Berufspraxis oder Eine mindestens vierjährige einschlägige Berufspraxis oder Eine mit Erfolg abgelegte Prüfung zur "geprüften Werkschutzfachkraft" bzw. "geprüften Schutz- und Sicherheitskraft"

Servicekraft für Schutz und Sicherheit

2007 bis Heute Die Servicekraft für Schutz und Sicherheit ist seit 2007 in Deutschland ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Die Ausbildung dauert zwei Jahre und erfolgt im dualen Berufsausbildungssystem Ort der Prüfung: Industrie- und Handelskammer (IHK) Prüfung: 5 (vier Schriftliche // eine Mündliche) [Gesamtnote entscheidet] Dauer: Schriftlich je 60-120 Minuten / Mündlich je ca. 30 Minuten Preis: Unbekannt

Fachkraft für Schutz und Sicherheit

2002 bis Heute Fachkraft für Schutz- und Sicherheit ist seit September 2002 in Deutschland ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Die Ausbildung dauert drei Jahre und erfolgt im dualen Berufsausbildungssystem Ort der Prüfung: Industrie- und Handelskammer (IHK) Prüfung: 5 (vier Schriftliche / eine Mündliche) [Gesamtnote entscheidet] Dauer: Schriftlich je 60-120 Minuten / Mündlich je ca. 30 Minuten Preis: Unbekannt

Bachelor of Arts Sicherheitsmanagement

unbekannt bis 2004 Inhalt Folgt Ort der Prüfung: Universität Prüfung: unbekannt Dauer: 3 bis 4 Jahre (6 bis 9 Semester) Preis: ca. 625 €

Master of Arts / Sicherheitswirtschaft und

Unternehmenssicherheit

unbekannt bis Heute Inhalt Folgt Ort der Prüfung: Universität Prüfung: Unbekannt Dauer: 1 bis 2 Jahre Preis: Unbekannt Zulassungsvoraussetzungen: Inhalt Folgt

Dr. rer. sec. (rerum securitatis)

Doktor der Sicherheitswissenschaften

unbekannt bis Heute Inhalt Folgt Ort der Prüfung: Universität Prüfung: Unbekannt Dauer: Unbekannt Preis: Unbekannt Zulassungsvoraussetzungen: Inhalt Folgt

Technischer Betriebswirt (IHK)

oder Geprüfter Betriebswirt (HwO)

unbekannt bis Heute Aufstiegsfortbildung für den Meister für Schutz und Sicherheit Inhalt Folgt Ort der Prüfung: Unbekannt Prüfung: unbekannt Dauer: Unbekannt Preis: Unbekannt